Home Blog Die 3 Bausteine einer guten User Story. Teil 1: WER will etwas?

Die 3 Bausteine einer guten User Story. Teil 1: WER will etwas?

Wer will was wozu: Klar doch, die Formel kennt jeder Product Owner. Aber seid doch bitte mal ehrlich: Sehen eure User Stories wirklich (noch) so aus, wie es die Lehrbücher und Trainer vermitteln? Oder kommen euch Stories a la „Wir wollen das neue Design, damit alles schöner wird“ nicht vielleicht doch irgendwie bekannt vor?

Deshalb schauen wir uns in einer kleinen Serie noch mal genauer an, wie gute User Stories aussehen und worauf man achten sollte.

Teil 1: Das Wer: Personalisieren!

Das „Wer“ zu personalisieren bedeutet als allererstes: Ein „Wir“ hat an dieser Position nichts zu suchen! Ja, es erfüllt grammatikalisch seinen Zweck, aber das ist dann auch schon alles. Denn es liefert keine Information.

Das „Wer“ transportiert gleich zu Beginn, welche Personengruppe von den Neuerungen profitiert und hilft, sich in dessen Sichtweise hinein zu versetzen. Im Idealfall ist es ein bestimmter Typ User: Der Neu-Kunde, der preisbewusste Käufer, der Informations-Sammler oder der Window-Shopper.

Adjektive helfen: „Der Nutzer will …“ sagt mir gar nichts. Wird der Nutzer dagegen als eilig, geizig, neugierig, designverliebt oder konservativ beschrieben, kann ich mir als Teammitglied schon deutlich besser vorstellen, auf welche Aspekte es ankommt.

Aber es sind nicht immer Nutzer oder Kunden, die von einer Umsetzung profitieren. Auch Partner oder Dienstleister können der Treiber einer Story sein, ebenso Kollegen oder Abteilungen aus der eigenen Firma: Der API-Partner, der Content-Dienstleister oder das Marketing: Alle haben Anforderungen die berücksichtigt werden müssen, und sollten auch genannt werden.

Dabei gilt es, ehrlich zu sein: Ein neuer Werbebanner ist nicht der Wunsch irgendeines Users, sondern der der Marketing-Abteilung. Und wenn der CEO mit einem wichtigen Spezialauftrag um die Ecke kommt, für den sich partout kein Nutzer-Nutzen finden lässt, dann sollte das auch so in der Story stehen. (Und der PO sollte darüber nachdenken, ob diese Story überhaupt umgesetzt werden sollte.)

Tipp: Personas entwickeln

Personas, also mehr oder weniger-fiktive Prototypen, die eure wichtigsten Nutzer-Gruppen abbilden, sind hilfreich, um sich eure Nutzer und ihre Bedürfnisse konkreter vor Augen zu halten. Auch Personas sollten nicht nur Kunden abdecken, sondern, je nach Geschäftsmodell, auch Dienstleister, Informationslieferanten oder Partner.

In der User Story verweist man dann z.B. nur noch auf „Ursula“, und jeder weiß, dass damit eine jung gebliebene ältere Frau, alleinstehend mit Katze, kostenbewusst und mit geringer Internet-Erfahrung gemeint ist. Für diese sind zwangsläufig andere Stories und Lösungen relevant als für „Tobi“, den 30jährigen Projektmanager, ungebunden und viel unterwegs, der zwischen seinen verschiedenen Geräten hin und her wechselt und auch gerne mehr Geld ausgibt, wenn es dafür etwas mit Coolness-Faktor bekommt.

Sind diese Personas einmal etabliert, hilft es allen, sich leichter in deren Bedürfnisse hineinzudenken und entsprechende Lösungen zu entwickeln. Denn lautet die User Story: „Ursula will ….“, kommt es in der Umsetzung zweifelsohne mehr auf eine einfache Bedienung und Übersichtlichkeit an, während „Tobi will ….“ wohl eher für coole Effekte und gute mobile Bedienbarkeit steht.

Wer konsequent mit Personas oder wiederkehrenden Nutzergruppen arbeitet, kann so bei Bedarf leicht auswerten, für welche Zielgruppe eigentlich wie viel entwickelt wurde. Falls ihr technische Tools nutzt: Eine Abfrage nach Tickettyp „Story“ im Zeitraum X mit dem Schlagwort „Ursula“ in Gegensatz zu „Marketing-Abteilung“ und „CEO“ zeugt schnell, für welche Ziele die Entwicklungsressourcen tatsächlich verwendet werden.

Das „Wer“ in einer User Story ist letztlich nichts anderes als die Benennung der „Zielgruppe“ des jeweiligen Produktfeatures oder Implements, also wer unter den Nutzern am meisten profitieren wird. Und wer Produkte entwickelt sollte wissen: Eine klare Zielgruppe ist die Grundlage für den Erfolg.

Der 2. Baustein: Das WAS in der User Story


Newsletter_abo

Sie wollen regelmäßige Updates über neue Blog-Artikel?
Jetzt unseren Newsletter abonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© by leanovate GmbH - Impressum