Home Blog Von der Hand in den Kopf: Der Vorteil handschriftlicher Notizen

Von der Hand in den Kopf: Der Vorteil handschriftlicher Notizen

Es ist eine Frage des Stils: Notizen mit der Hand oder mit dem Computer? Die verschiedenen Vorteile sind recht klar: Handschrift ist schnell und flexibel, Text und Skizzen können leicht kombiniert werden, dafür sind handschriftliche Notizen weniger gut lesbar und nicht so leicht für andere verfügbar und nach Stichworten kann man auch nicht suchen.

Und doch spricht noch mehr dafür, öfter mal die digitalen Geräte beiseite zu lassen: Eine neue Studie zeigt, dass handschriftliche Notizen das Verständnis fördern und die Erinnerung an die Inhalte verbessern.

Zwei Forscher der Princeton University untersuchten in Experimenten, wie gut Probanden die Inhalte von Vorträgen wiedergeben konnten, je nachdem ob sie Notizen mit der Hand oder mit dem Computer verfasst hatten. Dabei zeigte sich: Bei reinen Wissensabfragen nach harten Fakten schnitten beide Gruppen ähnlich gut ab. Weitergehende Verständnisfragen jedoch konnte die Handschrift-Fraktion deutlich besser beantworten als diejenigen, die an der Tastatur gesessen hatten.

Eine Ursache dafür sehen die Forscher gerade in der Tatsache, dass handschriftliche Notizen im Schnitt deutlich kürzer sind, sich dafür aber auf das Wesentliche beschränken. Getippte Notizen dagegen notieren bisweilen Wort für Wort – das Gehörte bleibt damit gedanklich beim Vortragenden, während sich die Zuhörer mit Stift und Papier die Worte des Sprechers versuchen zu kürzen, und dabei eben selbst durchdenken.

Nun dürfte dieses Argument des „sich zu eigen machen“ einen ganz unterschiedlichen Stellenwert haben, je nachdem ob es darum geht, einem Vortrag zu lauschen oder etwa die einzelnen Arbeitsschritte aus einem Sprintplanning oder einer Teambesprechung heraus zu notieren.

Und doch würde ich nicht nur bei der nächsten Konferenz empfehlen, mal wieder den Bleistift oder Kugelschreiber zur Hand zu nehmen: Zumindest dem Schreiber selbst bleibt das Geschriebene besser im Gedächtnis. Die Notizen sind kürzer, mehr auf den Punkt und damit auch leichter wieder zu erfassen. Zumal es bei handschriftlichen Notizen viel wahrscheinlicher ist, dass sie durch Skizzen oder Diagramme ergänzt werden.

Und davon, dass es ohnehin noch keinen brauchbaren Drucker für Klebezettel für das Taskboard gibt, mal ganz abgesehen.


Newsletter_abo

Sie wollen regelmäßige Updates über neue Blog-Artikel?
Jetzt unseren Newsletter abonnieren!

Ein Antwort

  1. Ich finde ebenfalls, dass es besser ist Notizen Handschriftlich zu machen.
    Nur wenn man das 10 Fingersystem seht gut beherrscht sollte man sich überhaupt daran versuchen Notizen auf seinem Rechner zu machen.

    Wenn man ein kleines Notizbuch zur Hand, macht Notizen machen viel mehr spaß als auf einem Rechner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© by leanovate GmbH - Impressum