Forecasting in Complex Systems

formats

“When will it be done?“ For ages this has been one of the first questions customers have. Over time we have stepped away from traditional planning as it was unreliable and left behind estimation poker as it was not good enough. In Kanban systems, probabilistic forecasting turned out to be a good approach — yet

Start finishing ist gar nicht so einfach. Ein Erfahrungsbericht der Kanbanisierung kreativer Arbeit.

formats

„Ich arbeite kreativ – das kann man nicht mit so einem Board durchorganisieren!“ Ist das ein valides Argument gegen die Einführung von Kanban für Agenturen, Marketingteams oder (selbstständige) Journalisten? Mein ganz „personal Kanban“ für das Marketing von Leanovate zeigt das Gegenteil. Auch wenn man sich daran gewöhnen muss. Aber man lernt! Sehr viel sogar! Zum

Kanban für Scrum-Teams: Wilder Mix der Methoden oder evolutionäres Best-of?

formats

Ein neues Angebot auf dem umkämpften Zertifizierungsmarkt sorgt aktuell für eine Kontroverse in der agilen Szene: die Organisation scrum.org um Ken Schwaber bietet neuerdings einen „Scrum mit Kanban (PSK)“ – Kurs an. Das theoretische Fundament ist im „Kanban-Guide for Scrum-Teams“ beschrieben. Die Kontroverse Doch woher kommt die Kontroverse? Neutral betrachtet sind beide Methoden eine Sammlung

Wann Kanban eigentlich Wasserfall ist: Vom vermeintlichen Anspruch an uns selbst

formats

Nehmen wir ein x-beliebiges Projekt in der Softwareentwicklung. Das Team arbeitet mit Scrum, alles läuft. Soweit so schön. Nun möchte der Product Owner im laufenden Projekt auf Kanban wechseln. Warum genau und wann Kanban kein Kanban mehr ist, lest ihr im folgenden Blogartikel.   Das Projekt läuft gut. Das Team sprintet sich durch das Backlog.

Was Agilität mit mir macht

formats

„Du hast dich verändert“, höre ich von Freunden neuerdings. Gut, ich habe den Job gewechselt und – was die größte Veränderung ist – ich werde jetzt agil. Doch hat das Auswirkungen auf den Alltag? Ein Erfahrungsbericht der ersten agilen Wochen.   Es ist noch keine zwei Monate her, als ich in meiner ersten Scrum-Schulung sitze

Kanban beim Einkaufen: Der Drogeriemarkt bleibt im Fluß

formats

Neulich wieder im Drogerie-Markt, man kennt das: Genau in dem Moment, in dem man mit seinen Siebensachen in den Gang zur Kasse einbiegt, füllt sich die Kasse. Statt ein, zwei Leuten stehen da plötzlich 6 oder 7. Das dauert länger, denkt man sich, doch die Kassiererin ist aufmerksam und klingelt sofort nach ihrer Kollegin. Die

Das WIP-Limit: Weniger schafft mehr.

formats

‚Limit your WIP’ heißt es im Kanban. WIP steht für Work In Progress und die Aufforderung sagt im Wesentlichen: Nicht zu viel auf einmal anfangen! Das klingt ganz simpel, ist aber schwerer und gleichzeitig folgenreicher als man denkt – nicht umsonst ist es eines der wichtigsten Werkzeuge im evolutionären Change-Management des Lean Kanban. Die Idee

Drei erste Schritte und eine Metapher, um mit Kanban zu starten

formats

Kanban ist eine ebenso flexible wie komplexe Methode, die in der praktischen Umsetzung für jeden und jedes Team ein wenig anders aussieht und die man unterschiedlich weitreichend anwenden kann. „Wie tief ist dein Kanban?“ ist dann die Frage, die ein Kanban-Profi dazu stellt. Dabei hängt die Tiefe des jeweiligen Kanban-Prozesses nicht in erster Linie vom

Die 3 Bausteine einer guten User Story. Teil 3: WOZU das Ganze?

formats

Wer will was wozu lautet das Gerüst einer User Story. Das Wer beschreibt, wer das größte Interesse an der Umsetzung hat, also die Zielgruppe eines Implements. Das Was beschreibt das Herzstück der Story, die Lösung, die gefunden und umgesetzt werden soll. Und das Wozu? Dieser letzte Teil wird am häufigsten unter den Tisch fallen gelassen.

Die 3 Bausteine einer guten User Story. Teil 2: WAS will der User?

formats

Wer will was wozu: Auch wenn das Rezept für eine gute User Story einfach klingt, ist die Umsetzung schon schwerer und kostet immer wieder aufs neue Zeit und Gedanken. Zwar beschleunigt die Erfahrung eines Product Owners die ganze Sache wieder, aber es bleibt: Arbeit. Und so lässt meist mit der Zeit die Motivation oder auch

Die 3 Bausteine einer guten User Story. Teil 1: WER will etwas?

formats

Wer will was wozu: Klar doch, die Formel kennt jeder Product Owner. Aber seid doch bitte mal ehrlich: Sehen eure User Stories wirklich (noch) so aus, wie es die Lehrbücher und Trainer vermitteln? Oder kommen euch Stories a la „Wir wollen das neue Design, damit alles schöner wird“ nicht vielleicht doch irgendwie bekannt vor? Deshalb

Neues aus Kanbanland: KMP und Kanban für Teams

formats

Kanban ist eine höchst lebendige Methode, die laufend weiter entwickelt wird. Der nächste Entwicklungsschritt ist ein großer: Auf dem Kanban Leadership Retreat der Lean Kanban University (LKU) in Mayrhofen im Juli haben wir beschlossen den Kanban-Trainingspfad zu schärfen, zu erweitern und Zertifizierungstitel auf unterschiedlichen Ebenen einzuführen. Was ist neu? Zertifikat: Kanban Management Professional (KMP) Mit dem

Lange schon geplant, jetzt holen wir sie aus dem mehrjährigen Schlaf: Die Limited-WiP-Society Berlin!

formats

Limited-WiP-Society: Die globale Kanban-Community Die Limited-WiP-Society Treffen sind die lokalen Chapter der globalen Community rund um Lean Kanban – und jetzt auch wieder in Berlin. Uns fehlte bislang in der bunten Welt der Agilität in Berlin eine Möglichkeit zum expliziten Austausch über Kanban und die dahinter stehende große Frage nach der Organisation von Arbeit in der Wissensgesellschaft. Das

Home Agile Methoden Archive for category "Kanban"
© by leanovate GmbH - Impressum     Datenschutz