5 agile Tipps, um Neujahrsvorsätze wirklich zu halten

formats

Na, schon gute Vorsätze fürs neue Jahr? Und wenn ja: Neue oder gebrauchte? Angeblich gelingt es nur gut jedem Zehnten, seine Vorsätze auch durchzuhalten, und wenn er es dann schafft, hat er den gleichen Neujahrsvorsatz im Schnitt schon zum sechsten Mal gefasst. Wir sind ja bekanntlich Fans des Scheiterns. Aber doch bitte nicht sechs Mal

Mein unerledigtes Knäckebrot

formats

Ich bin nicht nachtragend, aber diesen Wetteinsatz werde ich wohl nie vergessen. Sobald mir jemand heute eine Wette vorschlägt, muss ich an eine Packung Knäckebrot denken. Denn das war der Einsatz, als ich vor über 15 Jahren mit einem Kommilitonen über die Anordnung der Farben auf der belgischen Flagge wettete. Die Wette habe ich damals

SBT with an external build tool

formats

The SBT does a great job in building many Scala projects. One of the key features of SBT is to create custom build steps very easily. We will show this by an hopefully very generic example, where the specific use cases should be easy to extract. Even with the great number of plugins, SBT doesn’t

Die 3 Bausteine einer guten User Story. Teil 3: WOZU das Ganze?

formats

Wer will was wozu lautet das Gerüst einer User Story. Das Wer beschreibt, wer das größte Interesse an der Umsetzung hat, also die Zielgruppe eines Implements. Das Was beschreibt das Herzstück der Story, die Lösung, die gefunden und umgesetzt werden soll. Und das Wozu? Dieser letzte Teil wird am häufigsten unter den Tisch fallen gelassen.

Die 3 Bausteine einer guten User Story. Teil 2: WAS will der User?

formats

Wer will was wozu: Auch wenn das Rezept für eine gute User Story einfach klingt, ist die Umsetzung schon schwerer und kostet immer wieder aufs neue Zeit und Gedanken. Zwar beschleunigt die Erfahrung eines Product Owners die ganze Sache wieder, aber es bleibt: Arbeit. Und so lässt meist mit der Zeit die Motivation oder auch

Die 3 Bausteine einer guten User Story. Teil 1: WER will etwas?

formats

Wer will was wozu: Klar doch, die Formel kennt jeder Product Owner. Aber seid doch bitte mal ehrlich: Sehen eure User Stories wirklich (noch) so aus, wie es die Lehrbücher und Trainer vermitteln? Oder kommen euch Stories a la „Wir wollen das neue Design, damit alles schöner wird“ nicht vielleicht doch irgendwie bekannt vor? Deshalb

Kennst du nur dein Produkt oder auch deine Kunden?

formats

„Get out of the building! Frage echte Menschen, echte Nutzer, was sie von deinem Produkt und deinen Ideen halten, und zwar so früh wie möglich!“ Warum nur werden diese Ratschläge, so einfach und einleuchtend sie sind, so selten befolgt? Ist es nur die Angst vor der Peinlichkeit, die ein unfertiges Produkt mit sich bringen könnte?

Hurra, total komplex! Oder was jetzt? – Eine Nachbetrachtung zum PMCamp Berlin 2015

formats

Komplizierte Probleme in einer komplexen Welt: Für die Unterscheidung, ob ein System, eine Frage oder ein Problem kompliziert oder komplex ist, gibt es mit dem Cynefin-Framework zwar eine Definition, aber letztlich geht da doch viel durcheinander. Im allgemeinen Sprachgebrauch neigen wir dazu, „komplex“ als Synonym für „sehr kompliziert“ zu gebrauchen, was eindeutig nicht der Definition entspricht.

Agil macht glücklich: Fehler machen!

formats

Klar, ihr arbeitet agil. Scrum und so, vielleicht Kanban, und Produktentwicklung nach Lean Startup Prinzipien. Und privat so? Haben sich agile Philosophien schon in Freizeit und privaten Alltag eingeschlichen, euer Leben verändert und euch vielleicht sogar zu einem glücklicheren Menschen gemacht? „Hilfe,“ schreien jetzt sicher einige, „das fehlte ja noch! Bleibt mir weg mit solch

Im Zählwahn. Wenn man aus dem Zählen nicht mehr raus kommt.

formats

Messen und Zählen. Beliebter Sport in der Agilen Welt. Das Zählen der durchschnittlichen Storypoints für die Velocity ist eine der wichtigsten Standardgrößen, der Happiness-Index verzeichnet die Stimmung im Team und das Zählen von Klebezetteln der unterschiedlichsten Farben, Formen und Kategorien scheint die Lieblingsbeschäftigung vieler Scrum Master zu sein. Dabei drängt sich mir manchmal der Eindruck

Neues aus Kanbanland: KMP und Kanban für Teams

formats

Kanban ist eine höchst lebendige Methode, die laufend weiter entwickelt wird. Der nächste Entwicklungsschritt ist ein großer: Auf dem Kanban Leadership Retreat der Lean Kanban University (LKU) in Mayrhofen im Juli haben wir beschlossen den Kanban-Trainingspfad zu schärfen, zu erweitern und Zertifizierungstitel auf unterschiedlichen Ebenen einzuführen. Was ist neu? Zertifikat: Kanban Management Professional (KMP) Mit dem

Lange schon geplant, jetzt holen wir sie aus dem mehrjährigen Schlaf: Die Limited-WiP-Society Berlin!

formats

Limited-WiP-Society: Die globale Kanban-Community Die Limited-WiP-Society Treffen sind die lokalen Chapter der globalen Community rund um Lean Kanban – und jetzt auch wieder in Berlin. Uns fehlte bislang in der bunten Welt der Agilität in Berlin eine Möglichkeit zum expliziten Austausch über Kanban und die dahinter stehende große Frage nach der Organisation von Arbeit in der Wissensgesellschaft. Das

Team Programming @TOA2015

formats

Last week has been very exciting: It was time for the Tech Open Air Berlin. The unconference was held on Wednesday and Thursday. Starting Thursday evening the Satellite events began. Yes, that’s right: The conference included events being held in companies that wanted to share stories about their interdisciplinary work. As a technologist, I hadn’t

Apache Spark auf einem Amazon Elastic MapReduce Cluster ausführen

formats

Spark ist ein Apache Projekt, um große Datenmengen in einem Cluster performant verarbeiten zu können und erfreut sich momentan großer Beliebtheit. In diesem Beitrag geht es darum wie man Spark auf einem Elastic MapReduce Cluster in der Amazon Cloud zum Laufen bekommt und was man dabei beachten muss. Es gibt hier eine offizielle Anleitung, an

Resiliente Unternehmen

formats

Resilienz ist DAS aktuelle Modewort im privaten und Business-Coaching – alle wollen widerstandsfähiger werden, mit Stress besser umgehen und Krisen schneller und ohne langfristige Beeinträchtigung bewältigen. Der Begriff Resilienz kommt aus dem Lateinischen – resiliare heißt abprallen oder zurückspringen – und wird in unterschiedlichen Disziplinen unterschiedlich mit Bedeutung gefüllt. Meine Lieblingserklärung kommt aus der Materialwissenschaft: „Resilienz ist

Overcome fear by… measuring

formats

I hereby postulate: Whatever your fear may be – assessing it empirically will diminish it.   I know, that sounds like a bold statement, but… As a coach, I very often work with teams and individuals who would love to change things. Many things. Big things, but small things, too. And they don’t. ”We can’t

© by leanovate GmbH - Impressum     Datenschutz