25. November 2021

"Entschuldigung, Sie müssten bitte mal loslassen, wenn Sie nicht stehen bleiben wollen!"

Thorsten Faltis

Dieser Artikel ist in unserem Magazin Agile Analyst erschienen. Hier kannst du mehr lesen oder es direkt abonnieren und so keine Artikel mehr verpassen!


 

Seien wir doch mal ehrlich!

Nur weil wir uns als Unternehmen am Markt behaupten, befinden wir uns doch noch lange nicht in einer Komfortzone - insofern es eine solche in unserer komplexen Welt denn überhaupt geben kann, oder? Das Gegenteil ist meist der Fall. Mit dem Erfolg nimmt die Bedrohung zu und das Erreichte zu verteidigen wird zum neuen Dauerzustand. 

Und dennoch neigen Unternehmen dazu, reflexartig am bewährten Kurs festzuhalten, in der Erwartung, das Rennen für sich entscheiden zu können und ignorieren dabei, dass ihr bisheriger Erfolg kein Garant dafür ist, nicht abgehängt oder sogar aus der Kurve gedrückt zu werden. 

Lass endlich los! 

Wer kennt diesen Ratschlag nicht? Und obwohl – zumindest erfolgreiche – Unternehmen wissen sollten, dass sie mit dieser Empfehlung hier und da gut beraten sind, klammern sie sich dennoch fest an all dem, was lieb und teuer geworden ist. Es fällt ihnen schwer, Veränderung als eine Chance zu verstehen und mit Neugier in die Zukunft zu blicken. 

Aber warum ist das so, warum fällt das Loslassen so schwer? Wahrscheinlich, weil Bekanntes und Bewährtes Sicherheit vermittelt - und so besiegt die Scheu das Risiko, obwohl im Grunde allgemein bekannt ist, dass Sicherheit nicht mehr als eine Illusion ist.

Möglicherweise wird nun der eine oder die andere Unternehmer:in sagen: „Veränderungen – für mich kein Problem!“ „Ich habe unmittelbar nach meinem Studium ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut, habe massiv in die Zukunft investiert, große Risiken auf mich genommen und …." . Klar, das sind mutige Entscheidungen, die mit tiefgreifenden Veränderungen einhergehen, aber: Sie sind freiwillig, relativ kalkulierbar und motivations-getrieben.

Was aber, wenn Entscheidungshoheit verloren geht? 

Was, wenn beispielsweise Katastrophen oder Krisen von heute auf morgen erbarmungslos das bis dato erfolgreiche Geschäftsmodell attackieren? Werden dann diese Veränderungen auch noch als Challenge wahrgenommen?

Wahrscheinlich eher nicht, oder? Denn das Loszulassen bei klarer Sicht, das ist nicht die wahre Herausforderung! Hingegen oberhalb der Wolkendecke loslassen zu können - ohne zu wissen, wie das Wetter darunter ist - aber um so mehr.  

Sich den Herausforderungen immer wieder auf das Neue zu stellen, das Unerwartete zu managen, Rückschläge zu verarbeiten und zu überwinden, gewissermaßen resilient zu sein,  darauf kommt es an - das ist die wahre Herausforderung. Schauen wir doch einmal zurück ins Frühjahr 2020 nach dem Ausbruch des Corona-Virus’. In vielen Unternehmen herrschte Ausnahme-zustand. Einige erlitten den baldigen Hirntod, während andere verzweifelt um das Überleben kämpften. So oder so, ganz gleich ob sie untergegangen sind oder überlebt haben: Sie wurden von einem unerwarteten Ereignis schmerzhaft überrollt.

Resiliente Unternehmen gestalten Veränderung!

Denn eine andere Gruppe von Unternehmen erlitt weder den Hirntod noch kämpfte sie um das Überleben. Nein, sie hat stattdessen ihre Stärken ausgespielt und ist direkt in den Angriffsmodus übergegangen.  Warum? Weil sie dazu in der Lage waren! Weil sie ihren unternehmerischen Erfolg fortwährend in Frage stellten und stets vorausschauend nach Lösungen für mögliche Probleme suchten.

Was wir daraus lernen können:

Sich vordergründig um das Tagesgeschäft zu kümmern und Früherkennung und Risikomanagement nicht ernst zu nehmen oder sogar komplett auszublenden, funktioniert in einer zunehmend digitaler und komplexer werdenden Welt nicht mehr. Das hat insbesondere die Covid-19-Pandemie mehr als deutlich gemacht. Von nahezu heute auf morgen brachen analoge Geschäftsmodelle zusammen, mussten digitale Kommunikationsstrukturen und Vertriebswege aufgebaut werden.  Und – das ist wahrscheinlich erst der Anfang.  Wie Arbeit in 10, 20 oder 30 Jahren aussehen wird, darüber können wir heute nicht nur spekulieren, sondern das sollten wir auch, denn eines ist klar, nicht los zu lassen ist keine Option, wenn man nicht stehen bleiben will.

 

PS.: Du möchtest das mit dem Loslassen gleich mal testen? Hier im Agile Analyst Actionspace gibt es eine schöne Übung für's Loslassen. Probiert's aus!

 

Thorsten Faltis
Learning | Education | Training

Rufen Sie uns an: 030 – 555 74 70 0

Made with 
in Berlin. 
© leanovate 2021
hearttagtwitterfacebooklinkedinxing